NRW-Städte hissen Regenbogenfahne zu Deutschland-Spielen

  1. 24 RHEIN
  2. Rheinland & Nordrhein-Westfalen

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Dortmund, Duisburg und Iserlohn haben angekündigt, bei den Spielen Deutschlands bei der WM 2022 in Katar die Regenbogenfahne zu hissen. Reaktion auf das „One Love“-Verbot.

Dortmund/Duisburg/Iserlohn – Nachdem die FIFA mehreren Mannschaften, darunter Deutschland, das Tragen von „One Love“-Armbinden bei der WM 2022 in Katar untersagt hat, reagiert nun auch die erste Stadt in Nordrhein-Westfalen auf die Entscheidung. Dortmund, Duisburg und Iserlohn haben angekündigt, bei allen deutschen Spielen der laufenden WM Regenbogenfahnen in ihren Rathäusern zu hissen.

„Wir dürfen Homophobie, Antisemitismus und Rassismus nirgendwo in unserer Gesellschaft zulassen! Katar die Fußballweltmeisterschaft zu geben, ist ein Fehler, aber ‚One Love‘-Armbinden zu verbieten, ist ein moralischer Eid der FIFA!“ sagte Iserlohns Oberbürgermeister Michael Joithe.

Duisburgs Regenbogenfahne und Symbol
Die NRW-Städte Duisburg und Iserlohn hissen bei jedem WM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft (IDZRW-Versammlung) die Regenbogenfahne. © Uwe Köppen/Stadt Duisburg & Panoramic International/Imago

“One Love”-Debatte: FIFA verbietet Kapitänsbinde – DFB lenkt ein

Die FIFA hat einigen europäischen WM-Teilnehmern das Tragen der Kapitänsbinde „One Love“ untersagt. Wie Deutsche Presseagentur berichteten, dass die Teilnehmer der Frage stark unter Druck gesetzt wurden, keine Bandagen zu tragen. Angeblich droht die FIFA sogar mit Sportsanktionen. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft um Kapitän Manuel Neuer will unbedingt den „One Love“-Verband tragen und ein Zeichen setzen. Neben Deutschland haben dies auch England, Belgien, die Niederlande, Wales, die Schweiz und Dänemark geplant.

Auch Lesen :  Mark Forster verschiebt Tour: Er will lieber „Zeugs machen“

Pad „One Love“: Was bedeutet das Symbol?

Die Kapitänsbinde „One Love“ ist ein Symbol gegen Homophobie, Antisemitismus und Rassismus sowie für Menschen- und Frauenrechte. Das Symbol auf der Kapitänsbinde ist ein Herz mit verschiedenfarbigen Streifen wie eine Regenbogenfahne. In der Mitte des Herzens steht eine „1“, auf der rechten Seite steht „LOVE“.

Der DFB zog sich jedoch nach einer Sperre durch die FIFA zurück. Dies führte zu großer Kritik aus einem großen Teil der Gesellschaft in Deutschland – nicht nur in der Fifa, sondern auch im DFB. Auch bis heute beendete Sponsor Rewe seine Partnerschaft mit dem DFB.

Auch Lesen :  Einhell Germany Aktie: Das werden die Bullen gerne hören! ()

“One Love”-Debatte: Dortmund, Iserlohn und Duisburg hissen die Regenbogenfahne

In Nordrhein-Westfalen wollen nach dem Kapitänsbinde-Verbot nun erste Städte ein Zeichen setzen.

► „Fußballer dürfen es in Katar nicht, aber die Stadt Iserlohn darf es und sie tun es: Flagge zeigen, in bunten Farben“, teilte die Stadt Iserlohn am Dienstag mit.

► Duisburg zog am Mittwoch nach. „In Duisburg kann jeder nach seinen eigenen Überzeugungen leben und lieben. Und das sollte überall auf der Welt so sein. Dafür stehen wir – vor, während und nach der WM“, sagte Oberbürgermeister Sören Link.

► „Unsere Stadt steht für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“, erklärte die Stadt Dortmund auf Twitter.

► Duisburg und Iserlohn haben angekündigt, bei jedem Deutschland-Spiel der laufenden WM die Regenbogenfahne an ihrem Rathaus zu hissen.

Auch Lesen :  Einzelhaft in Deutschland: Wie lebendig begraben

Erstmals wird die Flagge am 23. November gehisst, wenn Deutschland die WM in Katar gegen Japan (14 Uhr Anpfiff) antritt. Weitere Termine am 27. November (Deutschland – Spanien; Anstoß 20 Uhr) und am 1. Dezember für das Spiel gegen Costa Rica (Anstoß 20 Uhr). Sollte Deutschland ins Achtelfinale einziehen, wollen die Städte Iserlohn und Duisburg weiterhin an jedem Spieltag mit deutscher Beteiligung die Regenbogenfahne hissen. Das gab Dortmund zumindest bisher nur für den ersten WM-Tag des DFB-Teams bekannt.

In NRW gibt es seit langem Kritik an der WM in Katar. So haben viele Kneipen und Weihnachtsmärkte angekündigt, keine Spiele der aktuellen WM zu übertragen. Die Stadt Köln hat zuvor angekündigt, dass es keine offiziell organisierten öffentlichen Ausstellungen geben wird. (b)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button