Kehrt der Name Sauber in die Formel 1 zurück?

10:56 Uhr

Kommt der Name Sauber zurück?

Kehrt der Name Sauber als offizieller Teamname in die Formel 1 zurück? Denkbar sind mindestens zwei Jahre. Denn Audi steigt mit seinem Motor erst 2026 in die Formel 1 ein. Und Alfa Romeo wird sich nach 2023 als Namenssponsor zurückziehen.

Man muss also zwei Jahre überbrücken, in denen das Team seinen ursprünglichen Namen wieder verwenden konnte. Es scheint unwahrscheinlich, dass Audi seinen Namen im Voraus nennen kann, obwohl das Team (wahrscheinlich) Ferrari-Motoren fahren wird.

Aber: Wir haben in der Formel 1 schon viel gesehen – gerade mit diesem Team. Stichwort: BMW-Sauber Ferrari. So war es 2010 nach dem Weggang von BMW. Der Name des bayerischen Herstellers wurde noch ein Jahr weitergeführt, allerdings kamen Ferrari-Motoren zum Einsatz.

13:09 Uhr

Drei Fahrer gleichzeitig

Das Rennen begann damit, dass eigentlich drei Fahrer auf der Pole hätten stehen können, weil Jacques Villeneuve, Michael Schumacher und Heinz-Harald Frentzen alle gleichzeitig die Ziellinie überquerten – einzigartig in der Formel 1.

So ein enges Qualifying hat es noch nie gegeben. Trotzdem kommt einem die Fotostrecke der engsten Qualifyings der letzten Jahre in den Sinn.


Fotostrecke: Top 10: Die engsten Formel-1-Qualifyings seit 2000


12:51 Uhr

Heute vor 25 Jahren: Jerez 1997

Wahnsinn, dass Jerez 1997 schon ein Vierteljahrhundert her ist. Heute vor 25 Jahren stieß Michael Schumacher mit Jacques Villeneuve zusammen.

Wir haben unsere Archive durchwühlt und eine interessante Geschichte gefunden. Es geht um die unbekannten Folgen des damaligen WM-Finales: Als aus einer spontanen Hotelparty eine Affäre um Fotos und falsche Freunde wurde.

Darin wird natürlich alles über das Wochenende wieder aufgearbeitet. Villeneuve erinnert sich …

Michael Schumacher Jacques Villeneuve Ferrari Ferrari F1Williams Williams F1Renault Renault F1 ~Michael Schumacher und Jacques Villeneuve~


12:25 Uhr

Colton Herta: Kein Formel-1-Wechsel, oder?

Noch vor wenigen Wochen galt Colton Herta als Top-Kandidat für ein Formel-1-Cockpit bei AlphaTauri, scheiterte aber an den nötigen Superlizenzpunkten. Nun sieht es so aus, als wäre ein Wechsel in die Königsklasse endgültig vom Tisch, denn Herta hat seinen Vertrag mit Andretti in der IndyCar-Serie nun bis 2027 verlängert.

“Colton ist ein echtes Talent im Rennsport und hat eine natürliche Entschlossenheit, die ihn zum Sieg antreibt”, sagte Teamchef. „Er ist ein starker Konkurrent und ein großartiger Teamkollege. Ich freue mich darauf zu sehen, was Colton und Andretti weiterhin gemeinsam erreichen können.“

ABER: Aus dem Wortlaut der Pressemitteilung geht nicht hervor, dass Herta bis 2027 in der IndyCar-Serie fahren wird. Die Tür könnte offen stehen, wenn Andretti noch Formel 1 macht.


11:53 Uhr

Lawson zurück im AlphaTauri

Wenden wir uns zuerst anderen Nachrichten zu. Liam Lawson darf für AlphaTauri in Mexiko trainieren und dort für Yuki Tsunoda fahren. AlphaTauri tat also seine Pflicht, denn Lawson war bereits in Spa für Pierre Gasly im Einsatz.

Wahrscheinlich bekommt der Neuseeländer sogar noch eine Chance: Denn Weltmeister Max Verstappen ist der einzige, der noch nicht als Ersatz bekannt gegeben wurde. Vermutlich wird er in Abu Dhabi aussetzen, weil Red Bull bereits angedeutet hat, dass er möglicherweise auch für Red Bull trainiert.

Sergio Perez wurde in Barcelona gesperrt, der damals eingesetzte Jüri Vips gehört aber nicht mehr zum Kader von Red Bull.


11:15 Uhr

Die Geschichte von sauber

Zeit, die illustre Geschichte des Lebenswerks von Peter Sauber noch einmal Revue passieren zu lassen!


Fotostrecke: Die Geschichte von Sauber Motorsport


10:42 Uhr

Vasseur: Wichtiger Schritt nach oben

Wie die Zukunft von Alfa Romeo-Teamchef Frederic Vasseur aussehen wird, ist unklar. Er sagt: „Die Partnerschaft zwischen der Audi AG und Sauber Motorsport ist ein wichtiger Schritt für unser Team auf dem Weg an die Spitze.“

„Offizielles Werksteam von Audi zu werden, ist nicht nur eine Ehre und eine große Verantwortung: Es ist die beste Option für die Zukunft, und wir glauben fest daran, dass wir Audi helfen können, die Ziele zu erreichen, die sie sich auf ihrem Weg in die Formel 1 gesetzt haben.“


10:22 Uhr

Alle Infos im Video

Alle Infos zur neuen Vereinbarung zwischen Audi und Sauber gibt es auch als Video: Chefredakteur Christian Nimmervoll hat auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de alles Wissenswerte zu dieser brandaktuellen Neuigkeit erklärt.


Jetzt ist klar: Audi kauft Sauber!

Dass Audi in die Formel 1 einsteigt, war bereits bekannt. Nun steht auch der Partner fest: Audi erwirbt Anteile am Schweizer Sauber-Team. Mehr Formel-1-Videos


10:15 Uhr

Was kommt als nächstes?

Audi wird 2026 einsteigen. Das klingt zwar nach viel Zeit, aber so etwas gibt es in der Formel 1 nicht. Audi hat die Roadmap bekannt gegeben, wie es in den kommenden Jahren aussehen soll.

2023 soll der personelle, bauliche und technische Ausbau des Standorts Neuburg weitgehend abgeschlossen sein. Erste Testfahrten mit dem für das Reglement 2026 entwickelten Triebwerk in einem Formel-1-Testwagen sind für 2025 geplant.

Am Standort der eigens gegründeten Audi Formula Racing GmbH in Neuburg an der Donau läuft die Entwicklung des Triebwerks bereits auf Hochtouren. Mehr als 120 Mitarbeiter arbeiten bereits an dem Projekt.

Während die Antriebseinheit im Motorsport-Kompetenzzentrum von Audi entwickelt wird, wird Sauber das Einsatzfahrzeug am Standort Hinwil (Schweiz) entwickeln und fertigen. Auch für die Planung und Durchführung der Rennen wird Sauber – wie bisher – verantwortlich sein.


10:11 Uhr

Domenicali: Gute Nachrichten

Auch Formel-1-Chef Stefano Domenicali äußerte sich zum Einstieg von Audi: „Es ist eine großartige Nachricht zu hören, dass Audi mit Sauber für den Einstieg in die Formel 1 im Jahr 2026 zusammenarbeiten wird“, sagt er.

„Die Kombination dieser beiden Namen ist eine sehr aufregende Perspektive für unseren Sport. Sie unterstreicht die starke Dynamik der Formel 1 und den Glauben an unsere Strategie, den Sport weiter auszubauen und zu verbessern und gleichzeitig unsere Nachhaltigkeitspläne umzusetzen, die darauf abzielen, klimaneutral zu sein bis 2030 mit fortschrittlichen, nachhaltigen Kraftstoffen in Autos bis 2026.“

„Wir freuen uns darauf, die Fortschritte des Teams in den kommenden Jahren und das Auto in der Startaufstellung für das erste Rennen zu sehen“, sagte der Italiener.


10:09 Uhr

Rausing: Audi der beste Partner

„Audi ist der beste Partner für die Sauber-Gruppe“, sagt Finn Rausing, Vorstandsvorsitzender der Sauber Holding. „Es ist klar, dass beide Unternehmen die gleichen Werte und Visionen teilen. Wir freuen uns darauf, mit einer starken und erfolgreichen Partnerschaft gemeinsame Ziele zu erreichen.“


10:07 Uhr

Audi kauft Sauber-Aktien

Audi hat angekündigt, Anteile an der Sauber-Gruppe zu übernehmen. Über die genauen Details wurde jedoch Stillschweigen vereinbart. Es ist daher nicht klar, wie viele Aktien und zu welchem ​​Preis Audi kaufen wird.

„Wir freuen uns, einen so erfahrenen und leistungsfähigen Partner für unser ambitioniertes Formel-1-Projekt gefunden zu haben“, sagt Oliver Hoffmann, Audi-Vorstand für Technische Entwicklung. „Wir kennen die Sauber-Gruppe mit ihrem hochmodernen Standort und erfahrenen Team bereits aus früheren Kooperationen und sind überzeugt, dass wir gemeinsam ein starkes Team bilden werden.“


10:01 Uhr

Das Audi-Werksteam wird sauber!

Die Nachricht ist raus: Ab 2026 wird Sauber das offizielle Audi-Werksteam.

Hier die Neuigkeiten dazu.


9:51 Uhr

Die Spannung steigt

Langsam wenden wir unsere Aufmerksamkeit wieder der großen Audi-Ankündigung zu. In weniger als zehn Minuten ist es soweit!


09:35 Uhr

Und ein anderer aufgeregt im Auto

Nämlich Sergio Perez, der in seiner mexikanischen Heimat einen Showrun absolvierte, in Guadalajara – die perfekte Vorbereitung auf das Heimspiel!



9:11 Uhr

Ein weiterer Junior im F1-Auto

Auch Zak O’Sullivan durfte in Silverstone ein Formel-1-Auto fahren. Der 17-Jährige ist eigentlich ein Williams-Junior, darf nun aber einen Aston Martin fahren. Dies war die Auszeichnung für den Gewinn des Aston Martin Autosport BRDC Young Driver of the Year Award 2021.

Was der Brite während des Tests gemacht und wie er ihn erlebt hat, lesen Sie hier.

Source

Auch Lesen :  Conference League: 1. FC Köln gegen OGC Nizza live

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button