Heute machen mehrere TV- und Radiokanäle dicht – nach bis zu 26 Jahren

  1. tz
  2. Verbraucher

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Teilen

Ulli Potofski moderierte
Ulli Potofski moderierte die Morgensendung auf Sportradio Deutschland. © Malte Ossowski/Sven Simon/Imago

Im kommenden Jahr werden die Fans bei verschiedenen TV- und Radiosendern zusehen. Eines existiert seit über 26 Jahren: ein Überblick.

München – Der Markt für TV- und Radiosender ist breit. Es ist also nur logisch, wenn der eine oder andere Kanal verschwindet. Der Jahresanfang ist natürlich ein plausibler Zeitpunkt. In mehreren Fällen werden Fans künftig in die Röhre schauen – wenn auch nicht immer am 31. Dezember. die Frist ist. In einem Fall kam das Ende plötzlich. Eine Übersicht über diverse Sender, die aus TV- und Radiogeräten verschwinden.

In Joyn endete die Primetime plötzlich

Joyns Hauptsendezeit: „Das Ende war so überraschend wie der Anfang“, schreibt das Portal wunschliste.de. Denn der frei empfangbare Fernsehsender Joyn Primetime endete Anfang Dezember abrupt. Grund dafür seien lizenzrechtliche Gründe, sagte eine Sprecherin wunschliste.de. Das Ende kam doppelt unerwartet, nachdem das Social-Media-Team gerade den Start der Nancy Drew-Serie am 17. Dezember angeteasert hatte. Weitere Details zur Senderabschaltung können Sie hier nachlesen.

Junior hört auf zu senden – der Sender besteht seit über 26 Jahren

Junior und E! Unterhaltung: Am Ende waren es zwei Sender aus dem Sky-Paket. Laut Medienberichten ist einer der deutschsprachige Ableger von E! Unterhaltung. Im Oktober wurde bekannt gegeben, dass der von NBC Universal betriebene Sender eingestellt wird.

Auch Lesen :  Streit um das Streetart-Museum "Amuseum": Nach zwei Monaten schon vor dem Aus

Der andere ist der traditionellste: Junior. Der Sender, auf dem „Biene Maja“ und „Bibi Blocksberg“ gezeigt werden, startete am 28. Juli 1996 (damals noch im Rahmen von DF1), ist also über 26 Jahre alt. Sky war der einzige Vertriebskanal des Senders und kehrt am 31. Dezember den Rücken.

Der Betreiber gewährleistet auch die endgültige Beendigung des Junior. In einem Post in den sozialen Medien vom 12. Dezember heißt es: „Mit großem Bedauern mussten wir uns als Betreiber von Junior dazu entschließen, die Ausstrahlung zum Jahresende einzustellen. Junior ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil des Sky-Portfolios. Sky hat sich nun aber entschieden, den Vertrag zum 31.12.2022 auslaufen zu lassen. Da es alternativlos ist, Junior weiter zu betreiben, ist dieser Schritt leider unausweichlich. Wir wissen, dass Junior viele Unterstützer hat und dass dies einen wichtigen Teil Ihres täglichen Medienlebens wegnimmt, was wir aufrichtig bedauern. Wir sind noch bis zum 31. Dezember für Sie da. Sie können weiterhin viele Shows, die Sie von Junior kennen, auf anderen Fernsehsendern und Streaming-Plattformen ansehen.”

Über wunschliste.de-Nutzerkommentare zu Junior-Aus auf Facebook: „Ein Sender, der ein Meilenstein in Sachen Zeichentrickklassiker war. Ich hoffe, dass sich jemand um das ganze Material und die Rechte kümmert…sonst gehen 1000 seltene Synchros für immer verloren.”

Auch Lesen :  Kate wollte ein Treffen wohl auf alle Fälle verhindern

NatGeo und NatGeo Wild verschwinden aus dem Sky-Portfolio

NatGeo, NatGeo Wild: NatGeo und NatGeo Wild sind unter anderem stark DWDL bei Sky sind sie nur noch bis zum 31. Januar 2023 zu empfangen. Danach werden die Sender weiter existieren, allerdings nur noch auf anderen Plattformen wie Disney+, MagentaTV oder GigaTV. Dass sich Sky von den Sendern trennt, sei eine Entscheidung “für unsere eigenen Sendermarken”, sagte Christian Asanger, Vice President von Sky Deutschland Entertainment. DWDL zitiert. „Wir wollen unsere Bemühungen noch stärker auf Sky Nature und Sky Documentaries fokussieren, die wir vor etwa einem Jahr gestartet haben und die für uns eine große Erfolgsgeschichte sind.“

Sportradio Deutschland hört auf – „Das Ende des Projekts ist uns nicht leicht gefallen“

Sportradio Deutschland: Ein Radioprojekt, das mit aufregenden Ambitionen begann, endet ebenfalls am 31. Dezember. Sportradio Deutschland stellt seinen Betrieb ein. Das teilte der Leipziger Betreiber Teutocast am 19. Dezember mit. Laut Erwin Linnenbach, geschäftsführender Gesellschafter, muss sich das Unternehmen auf drei strategische Säulen neu ausrichten: „Wir fokussieren uns auf unsere Holdingfunktion, beenden unsere Rolle als nationaler Organisator des DAB+-Programms und schöpfen das enorme Potenzial in regionalen Wachstumsmärkten wie NRW aus. Das Unvermeidliche.“ Die Entfernung des Projekts Sportradio Deutschland ist uns natürlich nicht leicht gefallen.”

Auch Lesen :  Die gruseligsten Killer-Clowns in Filmen & Serien

Im August 2021 feierte Sportradio Deutschland noch die Rechte am DFB-Pokal sowie an der Bundesliga. Die Verlängerung wurde im Juli 2022 angekündigt. Der Sender überträgt „pro Spieltag zu jeder Anstoßzeit bis zu 10 Minuten Live-Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga. Außerdem bietet Deutschlands Sportradio alle Nachrichten, umfangreiche Hintergrundinformationen und Interviews rund um die Bundesliga.

Eines der Aushängeschilder von Sportradio Deutschland war für einige Monate Ulli Potofski. Die Moderatoren-Legende (70) stand für die Morgenshow des Senders am Mikrofon. „Für mich als leidenschaftlichen Sportfan und gebürtigen Gelsenkirchener war ein echtes 24/7-Sportradio für Deutschland und erst recht für das Sportland Nordrhein-Westfalen längst überfällig“, freute er sich zum Start im Februar 2022. .

Potofski blieb nur wenige Monate und verschwand angeblich ohne viel Aufhebens. Ein Ex-Fan schreibt in einem Radioforum: „Zum Beispiel war die Morgenshow mit Ulli Potofski richtig gut, das gehörte eine Zeit lang zu meiner Morgenroutine. Als Uli aber nach kurzer Zeit wieder (lautlos) verschwand, sank mein Interesse an der Sendung wieder stark, da auch die Live-Berichterstattung generell extrem zurückgefahren wurde.” Und nun steht das endgültige Ende bevor. Wer ist eigentlich im Dschungelcamp 2023? (zu)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button