Bauzug entgleist – Bahnstrecke von Schwalmstadt nach Stadtallendorf wieder frei | hessenschau.de

Wegen Bauarbeiten war der Nordabschnitt der Main-Weser-Bahnstrecke für mehrere Tage gesperrt – über den Neubauabschnitt der A49 wurde eine Brücke gebaut. Beim Entgleisen des Bauzuges kommt es zu Verzögerungen im Fahrplan.

Auch Lesen :  Bergbau - Polizei verstärkt Präsenz rund um Lützerath - Wirtschaft
Videoübertragung

Videos

00:28 min

Die Bahnstrecke Utama-Weser ist gesperrt


Hessenschau vom 02.01.2023

Ende der Videoübertragung

Die Main-Weser-Bahn-Strecke ist seit Mittwoch für den Bau eines neuen Abschnitts der A49 bei Stadtallendorf (Marburg-Biedenkopf) gesperrt. An dieser Stelle – im Wehrsicherheitsbereich vor der stillgelegten Hessenkaserne – wird die umstrittene Autobahn unter der neuen Eisenbahnbrücke verlaufen.

Die 2.900 Tonnen schwere Brücke wurde wenige Meter weiter errichtet und gleitet nun in 103 Arbeitsstunden auf einem Luftkissen an ihren Platz.

Anders als bei anderen Bauvorhaben für die A49 rund um den Dannenröder Forst gab es diesmal keine Proteste. Die Polizei begleitete die Bauarbeiten, meldete aber nur Unbeteiligte.

Die Bahn nutzt die Sperrung für Bauarbeiten

Die Blockade der Bahnstrecke zwischen Baunatal (Kassel) und Marburg soll am Montagmorgen enden. Nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Bahn sind die Brückenbauarbeiten bei Stadtallendorf wie geplant abgeschlossen. Allerdings entgleisten Bauzüge, Gleise und Schotterbetten auf gesperrten Gleisen erneuert.


Bauzug neben der Schiene

Ein Bergungskran sollte den Zug wieder auf die Gleise bringen. Danach sollen laut Bahn auf einem Abschnitt von rund 600 Metern Schotter-Stopfarbeiten durchgeführt werden. Um 20.45 Uhr nahm der Zug die Strecke wieder auf. Inzwischen verkehren Ersatzbusse zwischen Schwalmstadt-Treysa und Stadtallendorf.

Bus statt Bahn

Während der Sperrung wurden RE39 und RB39 zwischen Kassel und Wabern (Schwalm-Eder) komplett gestrichen. Von Wabern fahren sie alle zwei Stunden nach Bad Wildungen (Waldeck-Frankenberg). Neben Regionalzügen in Nord- und Mittelhessen mit RE30 und RB41 sind auch Verbindungen von und nach Frankfurt betroffen.

Insgesamt stehen 80 Busse für den Ersatzverkehr zur Verfügung. Diese verkehrt zweimal stündlich zwischen Kassel und Marburg. Auf der Strecke von Korbach über Frankenberg nach Marburg müssen Fahrgäste teilweise auf Schienenersatzverkehr umsteigen.

Weitere Informationen

Ende der weiteren Informationen

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button